JETS

Manchmal kann man etwas nicht richtig planen oder voraussehen. Es geschieht einfach, entsteht plötzlich von alleine und ganz still. In der Konkretisierung der Pfarrvision in Wieden-Paulaner ist unter Punkt 7 Folgendes zu lesen: „… Wir haben eine Vision, ein klares Verständnis von Kirche, wollen aber auch offen bleiben für die Senfkörner, die uns gegeben werden und die wir nicht vorhersehen können. …“ 

Nun ist es soweit! Bildlich gesehen ist uns ein Senfkorn gegeben worden, wir haben es nicht vorhersehen können. Und wir pflanzen es jetzt ein. Es ist ein Treffen, das ab sofort jeden ersten Samstag im Monat stattfinden wird. Es nennt sich JETS! 

Keine Angst, es sind keine Düsenflugzeuge, die sich in unserer Gemeinde treffen werden. Das Wort JETS setzt sich aus folgenden Anfangsbuchstaben zusammen: 

Junge Erwachsene treffen sich.

Wir möchten jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich abseits vom Alltag, von Gewohnheiten und Lärm in der Kirche zu begegnen, sich kennenzulernen. Vor allem aber soll es eine Möglichkeit sein, die Beziehung zu Jesus Christus und zur Kirche zu stärken oder neu zu entdecken.

An diesen Abenden soll zunächst gemeinsam die hl. Messe um 18:30 Uhr gefeiert werden. Nach dem allgemeinen Schlusssegen gibt unser Pfarrvikar Boris allen, die das möchten, einen ganz persönlichen Segen. Dabei wird er die Hände auflegen und beten. Alle Anwesenden in der Kirche – Jung und Alt – sind dazu eingeladen.

Nach der hl. Messe geht es dann hinauf in den zweiten Stock in den Schutzengelsaal, wo das Treffen weiter abläuft. Hier wird es die Möglichkeit geben, sich zu begegnen, sich kennenzulernen, gemeinsam Unternehmungen zu machen und Gespräche über verschiedene Themen zu führen. Vor allem soll es auch Antworten zu Fragen zu Kirche und Glauben geben. Da Pfarrvikar Boris das Treffen geistlich begleitet, ist es in dieser Zeit möglich, mit ihm auch persönliche Gespräche zu führen oder sogar zu beichten.

Jedenfalls wissen wir aber noch nicht, was aus diesem gepflanzten Senfkorn wirklich wird. Damit es aufgeht, braucht es das Gebet der Gemeinde und der Pfarre! Wir bitten darum, dass Sie auf dieses Treffen in ihrem Umfeld aufmerksam machen und es bekannt machen. Dabei ist es nicht wichtig, ob junge Menschen geografisch der Pfarrgemeinde angehören! Alle sind herzlich eingeladen und willkommen, egal ob aus der Pfarrgemeinde Wieden Paulaner, aus dem gesamten Pfarrgebiet, Schüler*innen aus einer höheren Schule oder Student*innen, die nicht in unserer Pfarre beheimatet sind, etc.

Das nächste Treffen findet am Samstag, den 2. April 2022 um 18:30 Uhr statt. Weiters werden diese Treffen in unseren Medien bekannt gegeben: mit einem Plakat im Schaukasten, in den Paulaner Nachrichten, auf Homepage und Facebook.

Tomislav Josipovic

Zwei neue Fahnen

Da die alte Fahne mit dem alten Logo der ehemaligen Pfarre versehen ist und nur am Fahnenmast des Bezirks (am Kirchenvorplatz) anzubringen war, mußte etwas Neues her.
Es sind zwei sogenannte Square-Flags geworden, die die Pfarrgemeinde Wieden-Paulaner, zu den hl. Schutzengeln, angeschafft hat. Diese kann man nun mobil an beliebigen Orten und zu verschiedenen Anlässen aufstellen.

Frisch gereinigt

Frisch gereinigt hängen im Altarraum der Paulanerkirche wieder die Vorhänge an neuen Messingstangen!

Einen herzlichen Dank an alle Spender, die dies ermöglicht haben! Und einen großen Dank an unsere Handwerker und Helfer, die die neuen Vorhangstangen in gefährlichen Höhen montiert haben und die Vorhänge daran aufgehängt haben.

“Sag’s dem Papst“ in Wieden-Paulaner, 5.12.2021

Am 2. Adventsonntag war PAss Christian vor der Paulanerkirche aktiv, dort mit dem „FroBo-mobil“ (Event-Rad der Mobilitätsagentur) den von unserem Papst initiierten „Synodalen Prozess“ ins Gespräch zu bringen.

Das Wetter spielte diesmal mit, der Regen machte Pause. Es ergaben sich Gespräche mit Vertretern der Männerrunde, die das Thema in einem ihrer Treffen diskutiert hat. Gemeinsam auf dem Weg sein, bedeutet Mitverantwortung übernehmen, so das Resümee.

Die nächsten Aktionen:

*) So, 12. 12. 2021, nach der 9:30-Uhr-Messe vor der Kirche St. Thekla

*) So, 19. 12. 2021, nach der 9-Uhr-Messe mit offenem Segensangebot vor der Elisabethkirche

*) Mi, 22. 12. 2021, (falls pandemiebedingt möglich) 10-12 und 16-18 Uhr am Karlsplatz

Zum Hintergrund:

Im Oktober wurde ein Synodaler Prozess (2021-2023) von Papst Franziskus ausgerufen. Synode bedeutet „gemeinsam auf dem Weg sein“, ein Bild der Kirche an das uns der Papst erinnert, wo alle der Spur Jesu folgen, aufeinander hören und schauen, miteinander arbeiten, feiern, leben und gemeinsam entscheiden.

Dem Hin- und Zuhören als wesentlicher Teil des synodalen Prozesses soll so Raum gegeben werden. Gerne auch via Mail: Franzl@zurFrohenBotschaft.at

Derzeit steht dazu die pfarrliche „Mauer der Hoffnung“ am St.-Elisabeth-Platz – siehe „Sag’s dem Papst – Mauer der Hoffnung am St.-Elisabeth-Platz

Fotos & Text: Christian Kneisz, Pfarre zur Frohen Botschaft

Teilgemeinde der Pfarre zur Frohen Botschaft